Pauschaldotierte Unternehmenskasse: Hoher Wert bei Transaktion und Unternehmensnachfolge

Pauschaldotierte Unternehmenskasse: Hoher Wert bei Transaktion und Unternehmensnachfolge

Die pauschaldotierte Unternehmenskasse kann sehr gut eingesetzt werden, um im Rahmen der Unternehmensnachfolge schnell die Liquidität zu erhöhen und den Mitarbeitern eine interessante betriebliche Versorgungsleistung zur Verfügung zu stellen.

Aktuell hat das Corona-Virus so gut wie alle Transaktions- und Übernahmeaktivitäten in Deutschland auf Eis gelegt. Das bedeutet aber nicht, dass es auch in Zukunft keine Unternehmensnachfolgen und -transaktionen geben wird, im Gegenteil: Verschiedene Prognosen weisen bereits auf eine umfassende Wiederaufnahmen von M&A- und Nachfolgeprozessen im Zuge der kommenden wirtschaftlichen Erholung hin. Allein die Nachfolgesituation in Deutschland spricht dafür: Das Institut für Mittelstandsforschung Bonn schätzt, dass derzeit jährlich 30.000 Unternehmen zur Übergabe bereitstehen. Die Förderbank KfW kommt auf Basis ihres Mittelstandspanels auf ca. 102.000 Unternehmen pro Jahr.

Dabei stehen die neuen Eigentümer regelmäßig vor großen Herausforderungen. Sie müssen auf der einen Seite den Kaufpreis aufbringen und wollen die in der Regel nicht gerade geringen Kosten schnellstmöglich amortisieren. Und auf der anderen Seite sind sie auf eine stabile Organisation und motivierte Arbeitnehmer angewiesen, denn mehr denn je sind Fachkräfte und engagierte Mitarbeiter das grundlegende Kapital eines Unternehmens. Diese müssen also, vor allem nach einer weitreichenden Veränderung wie dem Wechsel an der Spitze des Unternehmens, gebunden und gepflegt werden.

„Es ist keine leichte Aufgabe, diesen beiden großen Herausforderungen zu begegnen. Daher erscheint es wichtig, sich ergebnisoffen mit allen Lösungsmöglichkeiten auseinander zu setzen und ein Modell zu finden, das langfristig tragfähig erscheint und die Übernahme und Führung eines Unternehmens erleichtert. Dieses findet sich tatsächlich in der betrieblichen Altersvorsorge“, sagt Frank Strehlau, Vorstand der Unternehmensberatung bacon pension trust AG aus Berlin (www.bacon-pension-trust.ag). Das Unternehmen hat eine Alternative in der betrieblichen Altersvorsorge am Markt etabliert und setzt vor allem im Mittelstand das Konzept der pauschaldotierten Unternehmenskasse in der selbst entwickelten und rechtlich geschützten Form des „corporate cash fund“ um. Die bacon pension trust AG verfügt über weitreichende Beratungs- und Projekterfahrung und kann die Unterstützungskasse sehr zügig und vollständig unabhängig von Kapitalmarkt- und Versicherungsprodukten einrichten.

Pauschaldotierte Unternehmenskasse: Substanzielle Verbesserung der Liquidität

Die betriebliche Altersvorsorge in Form der pauschaldotierten Unternehmenskasse kann für Arbeitgeber erhebliche finanzielle Vorteile schaffen und vor allem in den ersten Jahren nach dem Erwerb für eine substanzielle Verbesserung der Liquidität führen – und damit die Finanzierung erleichtern. Gleichzeitig kommt die Errichtung den Mitarbeitern direkt zu Gute und verschafft ihnen ein sicheres, zusätzliches Polster für den Ruhestand. Frank Strehlau erläutert den Hintergrund: „Über die pauschaldotierte Unternehmenskasse errichten Unternehmer ein arbeitgeberfinanziertes Instrument zur Steuerung der betrieblichen Altersvorsorge für die Mitarbeiter. Für jeden Mitarbeiter wird eine Dotierungssumme festgelegt, die ihm, inklusive einer durchschnittlichen Verzinsung von drei Prozent jährlich, mit dem gesetzlichen Renteneintrittsalter zur Verfügung steht. Im Einkommensteuergesetz ist festgelegt, dass die Dotierungen, also die Zahlungen an die Unternehmenskasse, unmittelbar als Betriebsausgaben steuerlich geltend gemacht werden können, entweder direkt oder über die Jahre verteilt. Das reduziert die Steuerlast spürbar und erhöht die Liquidität für eine Stärkung der unternehmerischen Substanz.“

Durch eine besondere Gestaltungsmöglichkeit der pauschaldotierten Unternehmenskasse ist es zudem möglich, die Dotierungen nur fiktiv anzusetzen und das steuerbegünstigte Kapital der pauschaldotierten Unternehmenskasse im Betrieb zu halten. Will heißen: Das Geld für die Unternehmenskasse wird als Betriebsausgabe geltend gemacht, fließt aber gar nicht ab und kann dementsprechend im Unternehmen weiter eingesetzt werden. Auf diese Weise können Unternehmer nach dem Erwerb eines Betriebs sehr schnell die Kassen auffüllen und sogar noch für eine hohe Motivation bei den Mitarbeitern sorgen.

Die bacon pension trust AG hat bereits vor diesem Hintergrund einige Transaktionen und Unternehmensnachfolgen begleitet und die pauschaldotierte Unternehmenskasse im Rahmen des Eigentümerwechsels implementiert. Immer mit großem Erfolg, betont Frank Strehlau: „Die Liquidität steht unmittelbar zur Verfügung und kann für die Abtragung der Verbindlichkeiten, für schnellere Gewinnausschüttungen und/oder schnelleres strategisches Wachstum für eine Erhöhung der Rendite genutzt werden. Und die Mitarbeiter erhalten ein wertschätzendes Instrument in der betrieblichen Altersvorsorge, dessen Verzinsung oberhalb der typischen bAV-Renditen liegt, vollständig vom Pensions-Sicherungs-Verein vor der Insolvenz geschützt ist und zudem noch mit keinerlei Versicherungsverträgen verknüpft ist.“

 

Pressekontakt

bacon pension trust ag

Frank Strehlau, CEO

Ringstraße 33

12205 Berlin

Telefon: +49 30 610818100

E-Mail: info@bacon-pension-trust.ag

Internet: www.bacon-pension-trust.ag

 

Über die bacon pension trust AG

Die bacon pension trust AG mit Sitz in Berlin ist eine Beratungsgesellschaft, die sich auf die betriebswirtschaftliche Beratung von Unternehmen auf dem Gebiet der betrieblichen Altersversorgung spezialisiert hat. Die bacon pension trust AG wird vom Bank- und Finanzierungsexperten Frank Strehlau als Vorstand geführt, dem Aufsichtsrat steht Prof. Dr. Holger Wassermann vor. Im Fokus der Tätigkeit steht die Errichtung und dauerhafte Beratung der sogenannten pauschaldotierten Unternehmenskasse für mittelständische Unternehmen, um dadurch eine optimale Struktur in der betrieblichen Altersvorsorge zu schaffen, finanzielle Vorteile herzustellen und Haftungsrisiken für Unternehmer und Unternehmen weitgehend zu reduzieren. Dafür haben die Experten das rechtlich geschützte System des corporate cash fund® als betriebswirtschaftlich erfolgreichsten Durchführungsweg der betrieblichen Altersvorsorge entwickelt, in anerkannten Fachpublikationen erläutert und bereits bei einer ganzen Reihe von mittelständischen Unternehmen erfolgreich etabliert. Ebenso berät die bacon pension trust AG bei der Implementierung und Administration von Contractual Trust Arrangements (CTAs), der Sanierung von Pensionszusagen und Direktversicherungen sowie der Verwaltung von Zeitwertkonten. Bei der Rückabwicklung ungünstiger Direktversicherungen und Pensionszusagen arbeitet die Beratungsgesellschaft mit etablierten Partnern zusammen und bietet innovative, rechtlich und steuerlich optimale Lösungen, um Altverträge aufzulösen und die frei werdenden Gelder in effiziente und kostengünstige Systeme zu investieren. Entscheidend dabei: Die bacon pension trust AG verkauft oder vermittelt keine Versicherungsprodukte, sondern ist ausschließlich in der Beratung und Administration von Unternehmenskassen tätig. Weitere Informationen unter www.bacon-pension-trust.ag